IN ISRAEL INVESTIEREN
ANLAGEN IN ISRAEL BONDS

Marketingkommunikation

Der israelische Faktor

Eine außergewöhnliche Reise: Israel Maimon und der Weg zu Israel Bonds

von James S. Galfund

November 20, 2017

 

Israel Maimon, Präsident und CEO der Development Corporation for Israel/Israel Bonds, ist von einer Veranstaltung zurückgekehrt, auf der vier Generationen von Israel Bonds-Unterstützern präsent waren. Als er sich über die Verbundenheit wunderte, welche Israel Bonds schafft, dachte er an die außergewöhnliche Reise, die ihn zu dieser Organisation geführt hat, die 1951 ins Leben gerufen wurde und eine weltweite wirtschaftliche Unterstützung von Israel von über $40 Milliarden US-Dollar erreicht hat.

Israel Maimon (rechts) mit dem bekannten Investor Warren Buffett und dem prominenten Immobilienentwickler Larry Silverstein auf der Veranstaltung von Israel Bonds im Juni 2017 in New York (Foto: Shahar Azran)

Auch wenn Maimon in Israel geboren und aufgewachsen ist, erklärt er, dass der Weg zu Israel Bonds nicht in Israel begann, sondern im Irak und Tunesien, den Geburtsländern seiner Eltern.

Maimon, der im Oktober sein einjähriges Jubiläum als Präsident und CEO beging, erzählt, dass seine Mutter und sein Vater in den frühen 50iger Jahren nach Israel "mit wenig bis gar nichts" eingewandert sind. Sie trafen sich an einer Busstation in Tel Aviv, wo es seinen Vater einige Versuche kostete, den Mut zu fassen, seine künftige Frau anzusprechen. Sie heirateten und gründeten eine Familie. Maimon war das erste von drei Kindern.

Schutz der israelischen Nordgrenze

Nach der Beendigung der High School ging Maimon - wie die meisten israelischen 18-Jährigen - direkt zu den israelischen Streitkräften. Wenn er nach seinen Präferenzen für den Dienst gefragt wurde, antwortete Maimon: "Golani, Golani, Golani." Er fühlte sich angezogen von der Golani-Brigade, nicht nur als Elitekampfeinheit, "sondern auch aus Kameradschaft."

Maimon ging auf "Dutzende von Missionen in das feindliche Territorium im Libanon" und erreichte den Rangen des Kompanieführer. Er lehrte den Offizierskurs der Golani- Einheit. Er "trainierte die nächste Generation der Golani-Kommandeure, zu führen, Angriffe vorzubereiten und bereit zu sein für alle Arten von Kampfeinsätzen - in den Feldern, in Tunneln, in den Dörfern."

Nach vier Jahren im aktiven Dienst wurde Maimon als Hauptmann der Reserve aufgenommen und später zum Major befördert. Er wurde Einsatzoffizier in der Reservebrigade, mit der Aufgabe, Missionen zu planen und Kampfoperationen zu leiten.

Der Weg zur Regierung

Nach dem Militärdienst studierte Maimon Recht. Er begann seine Arbeit in einem Unternehmen, zuerst als interner Mitarbeiter, dann als Anwalt und schließlich als Partner. Unter den größten Mandanten dieses Unternehmens war die Likud-Partei und es wurden die Weichen für den nächsten Schritt in seiner Karriere gestellt.

Über die nächsten Jahre unterstütze er die Likud in rechtlichen Angelegenheiten, "das ganze Spekturm abdeckenden". "Bis zu diesem Zeitpunkt war ich in der Politik", sagte er und erhob seine Hand über den Kopf.

Er lernte zwei der größten Berühmtheiten der Likud-Partei kennen, Ariel Sharon und Benjamin Netanyahu und wurde im Jahr 2002 Rechtsberater im Büro des Ministerpräsidenten.

Dieser Posten wurde von Ihm nie besetzt . Sharon entschied sich Neuwahlen auszuschreiben und bestellte Maimon stattdessen zum Staatssekretär.

Das war eine Rolle, zu der Maimon sagte, dass diese "die einflussreichste Position in der Regierung war, mit Ausnahme der des Ministerpräsidenten. Ich hatte den vollen Überblick, da so viele Schlüsselthemen über mich geleitet wurden. Darauf ist meine enge Verbindung mit Sharon zurückzuführen."

"Die schicksalshaften Anrufe"

Maimon war beauftragt mit der Verhandlung von Verträgen mit Parteien, welche nach der Beteiligung an der Regierungskoalition suchten. Er war besonders stolz darauf, in der Regierung mit Shimon Peres zu sein. "Stellen sie sich vor wie es wäre," - sagte er - "zwischen den Löwen von Israel zu sitzen - Peres auf meiner linken Seite, Sharon auf meiner rechten."

Damaliger Staatssekretär Israel Maimon mit den "zwei Löwen von Israel," Ariel Sharon und Shimon Peres (Photo überlassen von Israel Maimon)

Als Staatssekretär war er in bedeutende Entscheidungen involviert, einschließlich des Rückzuges aus Gaza und aus vier Siedlungen in Samaria, was dazu führte, dass Sharon die Likud-Partei verließ und Kadima gründete.

Wie auch immer, keine Entscheidung war so kritisch, wie die, die Maimon in der Nacht des 4. Januar 2006 treffen musste, als Sharon einen massiven Schlaganfall auf seiner Negev-Ranch erlitt und ins Koma fiel, aus dem er nie wieder erwachte.

Ein Krankenwagen raste von der Ranch zum Jerusalemer Hadassah-Hospital, wo Maimon wartete. "Ich war das höchste Mitglied im Team von Sharon. Es lag an mir, die Situation zu bewerten."

Nach der Rücksprache mit dem Arzt des Krankenhauses und Sharon's Leibarzt, wusste Maimon, dass er einer beispiellosen Herausforderung gegenüberstand. "Die Welt beobachtete sie. Ich konnte Israel nicht mit einem Führungsvakuum verlassen."

Als Experte der Regierung und Israel's Grundgesetz, wusste Maimon, "wenn der Premierministert nicht tätig sein kann,verlangt das Gesetz die Übertragung seiner Verantwortlichkeiten auf den stellvertretenden Premierminister."

Und so tätigte er den - wie er ihn nannte -"schicksalshaften Anruf" an den stellvertretenden Premierminister Ehud Olmert und den Generalstaatsanwalts Menachem Mazuz. "Ich war am Boden zerstört. Ich wusste, es war das Ende einer Ära."

Facing Tomorrow und Israel Bonds

Nachdem Kadima die nationale Wahl gewann, fragte der amtierende Ministerpräsident Olmert Maimon, ob er im Amt des Staatssekretärs verbleibt. Achtzehn Monate und weitere 4 ½ Jahre später entschied Maimon: "Es ist Zeit, weiterzugehen."

Zurück im privaten Sektor, begann er eine siebenjährige Zusammenarbeit mit Shimon Peres, der kürzlich zum 9. Präsidenten Israels auf der Konferenz "Facing Tomorrow" gewählt wurde. Dies war, sagte Maimon, "die größte, bedeutendste internationale Konferenz in Israel." "Facing Tomorrow war eine Feier des Geistes, die tausende von Teilnehmern aus der ganzen Welt anzog."

Im März 2016 nahm sein Leben eine weitere Wendung, als der Finanzminister Moshe Kahlon, der Maimon aus seiner Zeit als Staatssekretär kannte, vorschlug, ihn dem Vorstand von Israel Bonds, als Präsident und CEO von Isael Bonds zu empfehlen. Kahlon wollte jemanden, rief sich Maimon ins Gedächtnis zurück, "der nicht nur ein Macher war, sondern der auch mit Stolz Israel repräsentieren konnte. Ich traf mich in den folgenden Tagen mit ihm und sagte ja." Dann billigte der Vorstand Maimon in dieser Position.

Israel Maimon begrüßt den Finanzminister Moshe Kahlo in Washington, DC, auf der Veranstaltung von Israel Bonds im Juli 2017 (Foto: Freed Photography)

Ein Jahr später formulierte Maimon seine Vision: "Zuerst will ich mich auf die jungen Leute konzentrieren, alle Mittel nutzend, die mir zur Verfügung stehen, um die nächste Generation einer Jüdischen Führung aufzubauen. Als nächstes, führte er fort, "möchte ich das Bewusstsein von Israel Bonds - national als auch international - stärken."

"Schlussendlich", sagte er: "Die bedeutendste Sache ist die Sicherung der Zukunft des weltweit einzigen jüdischen Staates. Dies kann nicht nur durch eine starke Armee und eine globale Allianz erreicht werden, sondern auch durch eine solide Wirtschaft, unterstützt von der Israel Bonds-Organisation."

"Je stärker Israel ist," erklärte Israel Maimon nachdrücklich, "je stärker werden die jüdischen Menschen sein, wo immer sie leben."


Israel Maimon spricht beim renommierten Israel Bonds Ministerpräsidenten Club-Dinner, an dem hunderte von Unterstützern von Israel Bonds von drei Kontinenten teilnahmen (Foto: Shahar Azran)

Anzeige / marketingmitteilung